Martin Erlewein

Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht

Datenschutzbeauftragter (extern)

 


Datenschutzbeauftragter

  • Datenschutzaudits /- zertifizierung
  • Mitarbeiterschulungen
  • Datenschutzerklärungen
  • Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten
  • Technische und Organisatorische Maßnahmen (TOM)
  • Verträge zur Datenverarbeitung im Auftrag (Art. 28 DSGVO)
  • Geltendmachung von Betroffenenrechten
  • Abmahnungen nach UWG und DSGVO
  • Störfälle (Datenverlust, Hackerangriff usw.)
  • Vertretung gegenüber den Aufsichtsbehörden

Das Spektrum meiner Beratungsmandate im  Datenschutzrecht erstreckt sich von Instituten, Arztpraxen und Vereinen über Gewerbetreibende und Freiberufler bis zu Unternehmen des Online-Marketings (Cookies, Retargeting, Email-Marketing).

 


Warum einen externen Datenschutzbeauftragten bestellen?

Der Hauptgrund für die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten liegt im Arbeitsrecht. Ein zum internen Datenschutzbeauftragten bestellter Mitarbeiter im Angestelltenverhältnis genießt Schutz durch ein Sonderkündigungsrecht, das sogar nach Niederlegung dieses Amtes noch ein Jahr andauert. Daneben sind die Kosten für Schulung und hierfür erforderliche Freistellung des internen Datenschutzbeauftragten den Kosten eines externen Datenschutzbeauftragten gegenüberzustellen.

 

Praktizierter Datenschutz bedeutet für Sie einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Ihren Mitbewerbern.

 

Verstöße gegen die Regeln des Datenschutzes können Verstöße gegen das UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) sein. Es drohen Abmahnungen durch Wettbewerber.

 

Aufgrund der neuen DSGVO ergeben sich verschärfte Anforderungen an die durch die Verantwortlichen zu ergreifenden technischen und organisatorischen Maßnahmen zur Sicherstellung des Datenschutzes. Zudem erweitert sich der Kreis der verantwortlichen Stellen (Unternehmen, Vereine und natürliche Personen), die zur Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten verpflichtet sind.

 

Nach der DSGVO werden Sie in Zukunft nachweisen müssen, dass SIE das Erforderliche und Zumutbare zur Sicherstellung des Schutzes der Daten Ihrer Kunden, Patienten, Mandanten oder sonstwie Betroffenen unternommen haben. Ich unterstütze Sie hierbei. 

 

Zu Abmahnungen, Fanpages auf Facebook und gemeinsamer Verantwortung nach der DSGVO:

Urteile des OLG Hamburg zur grundsätzlichen Möglichkeit, Verstöße gegen die DSGVO durch Wettbewerber abzumahnen:

Zum aktuellen Diskussionsstand zur

Nützliche Links: